Timothy Sharp

Bariton

Timothy Sharp

Der gebürtige Augsburger ist gleichermaßen auf dem Konzertpodium wie auf der Opernbühne zuhause. Als Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe und hat er sich zudem als Liedsänger einen Namen gemacht. Seine aktuelle Lied-CD „Richard Strauss – Ein Leben in Liedern“ erschien im Frühjahr 2015. Verpflichtungen als Solist in Oratorien und Orchesterkonzerten führten ihn in regelmäßig in die großen Konzerthallen, darunter Münchner Herkulessaal, Stuttgarter Liederhalle und Alte Oper Frankfurt. Sein Österreich-Debüt gab Timothy Sharp 2006 bei der Styriarte in Stainz mit dem Concentus Musicus unter Nikolaus Harnoncourt, mit dem er auch im Wiener Musikverein in Paris (Salle Pleyel) und beim Leipziger Bachfest konzertierte.

Neben seiner umfangreichen Tätigkeit an diversen Opernbühnen des In- und Auslands widmet er sich intensiv der Kirchenmusik. Sein stilistisches Spektrum reicht von Frühbarock bis zum 21. Jahrhundert, wobei ihm die Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Christoph und Andreas Spering, Jos van Veldhoven, Konrad Junghänel und nicht zuletzt Nikolaus Harnoncourt im Bereich der historischen Aufführungspraxis wichtige Anregungen gaben.

Konzerten und Liederabende mit Timothy Sharp wurden von WDR, NDR, SDR, RAI und Bayerischem Rundfunk aufgezeichnet. Die Gesamtaufnahme „Luci mie traditrici“ von Salvatore Sciarrino, auf der Sharp die männliche Hauptrolle gestaltet, wurde mit einem „Choc du Monde“ ausgezeichnet und vom Londoner The Guardian zur „CD Of The Year“ gekürt. Mehrfach trat er in jüngerer Zeit als Solist mit Orchesterliedern hervor, darunter mit Gustav Mahlers „Liedern eines fahrenden Gesellen“ und „Liedern aus des Knaben Wunderhorn“, Orchesterliedern von Ravel, Wolf, Reger, Schubert sowie den „Ernsten Gesängen“ von Hanns Eisler. Engagements führen ihn unter anderem an das Theater für Niedersachsen Hildesheim, das Landestheater Innsbruck, das Staatstheater Wiesbaden und an die Staatsoper im Schillertheater Berlin.

Webseite: www.timothysharp.de

Veranstaltungen bei vergangenen Musikwochen:

nach oben