Jan Wagner

Lesung

Jan Wagner

Jan Wagner wurde im Oktober 1971 in Hamburg geboren und wuchs nördlich davon in Ahrensburg, auf. Er studierte Anglistik, zunächst an der Hamburger Universität, dann am Trinity College in Dublin, bevor er 1995 nach Berlin zog, wo er seither lebt. Parallel zum Studium an der Humboldt Universität widmete er sich der Arbeit an der internationalen Literaturschachtel „Die Außenseite des Elementes“, einer nach dem Vorbild Marcel Duchamps in einer Schachtel präsentierte Loseblattsammlung von Werken verschiedener Autoren, die den Leser einlud, seine eigene Reihenfolge zu komponieren.

Seit 2001, als sein erster Gedichtband „Probebohrung im Himmel“ erschien, arbeitet Jan Wagner freiberuflich als Lyriker, Lyrikübersetzer und Literaturkritiker. Es folgten „Guerickes Sperling“ (2004), „Achtzehn Pasteten“ (2007), „Australien“ (2010), „Die Eulenhasser in den Hallenhäusern“ (2012) und zuletzt der Sammelband „Selbstporträt mit Bienenschwarm“ (2016). Zudem ist er Mitherausgeber der Minnesang-Anthologie „Unmögliche Liebe“ (Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen, 2017). Für seine in dreißig Sprachen übersetzte Lyrik wurde Jan Wagner vielfach ausgezeichnet. Mit seinem Gedichtband „Regentonnenvariationen“ (2014) gewann er 2015 den Preis der Leipziger Buchmesse, außerdem wurde er 2017 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

Jan Wagner ist Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland, in der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste sowie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz.

Webseite: www.jan-wagner-lyrik.de/

Veranstaltungen bei vergangenen Musikwochen:

nach oben