TicketShop

Thema der 31. Musikwoche Hitzacker 2017

Für seine zweite Saison als Leiter der Musikwoche Hitzacker hat Albrecht Mayer das Thema „Fantasien“ gewählt. Damit knüpft er an die vergangene Musikwoche an, bei der man der „Pastorale“ in ihren verschiedenen Erscheinungsformen nachspürte. Auch die Form der Fantasie soll aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden, vor allem aber aus musikalischen.   

Johann Sebastian Bachs „Chromatische Fantasie“ für Cembalo wird genauso erklingen wie Robert Schumanns hochromantische Fantasie für Violine und Orchester, die auf dem Programm des Eröffnungskonzertes steht – dargeboten von der mehrfachen ECHO-Klassik-Preisträgerin Tianwa Yang. Innerhalb dieses Spannungsbogens wird in weiteren Konzerten dem nachgegangen, was „Fantasie“ in musikalischer Hinsicht bedeutet: So beim Auftritt von Albrecht Mayer, Nils Mönkemeyer (Viola) und William Youn (Klavier), bei dem unter anderem Werke Schumanns und Paul Hindemiths auf dem Programm stehen sowie Martin Klughardts wunderbare „Schilflieder“ („5 Phantasien“) nach Gedichten von Nikolaus Lehnau. Unter Mitwirkung von Tianwa Yang und Nicholas Rimmer (Klavier) erklingen Franz Schuberts als unspielbar geltende Fantasie für Violine und Klavier (D 934) sowie Wolfgang Rihms „Stückphantasien“ für Violine und Klavier, die zeigen, was das Genre im späten 20. Jahrhundert hergibt. Studierende der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover führen zusammen mit Albrecht Mayer Fantasien für Oboe und Streichtrio von Benjamin Britten und Ernest John Moeran auf.

Beim traditionellen Kinderkonzert wird mit Camille Saint-Saëns‘  „Karneval der Tiere“ eine „große zoologische Fantasie“ – so der Beinamen, den der Komponist dem Stück gab – in Szene setzt. Aus der Perspektive des Jazz' nähern sich Eckart Runge, Cellist des berühmten Artemis Quartetts, und Jacques Ammon (Klavier) in ihrem Programm „…BaroqueBlues“! der Thematik. Zu weiteren herausragenden Künstlern des Festivals zählen der Pianist Boris Giltburg, der Ludwig van Beethovens berühmte „Mondschein-Sonate“ mit dem Untertitel „Sonata quasi una fantasia“ zu Gehör bringt, sowie der Cembalist Vital Frey, der in zwei Konzerten sowohl als Solist wie auch als kongenialer Begleiter Albrecht Mayers zu erleben ist. Ein Rezitationskonzert bietet literarische Anregungen: Christoph Vratz liest alternierend zu Robert Schumanns „Kreisleriana“ aus eigenen Texten zum Bezug zwischen E.T.A. Hofmanns „Vorlage“ und dem entsprechenden Klavierzyklus. 

Zwei weitere besondere musikalische Ereignisse werden das Festival bereichern: Ludwig Güttler, der die Musikwoche drei Jahrzehnte lang als Künstlerischer Leiter geprägt hat, bietet zum Auftakt „Impressionen“ mit dem nach ihm benannten Blechbläserensemble. Und mit dem Ensemble Nobiles, bestehend aus fünf ehemaligen Mitgliedern des Thomanerchores Leipzig, gastiert ein vielfach preisgekröntes A-cappella-Ensemble in Hitzacker, dessen künstlerisches Spektrum von der spätmittelalterlichen Messe bis zur Moderne reicht. Zum Rahmenprogramm gehört unter anderem eine „Instrumentenwerkstatt“, bei der Vital Frey in Anwesenheit des Klavierbauers Stefan Weber sein Instrument vorstellt.

 

nach oben